WordPress Webdesign

WordPress dominiert die CMS-Welt!

Hier dreht sich seit nunmehr annähernd 15 Jahren alles um WordPress und natürlich um Sie (noch nicht ganz so lange).

WordPress ist das alleinige Mittel unserer Wahl, um responsive, suchmaschinenoptimierte und datenschutzkonforme (EU-DSGVO) Websites und Online-Shops ins Netz zu bringen.

WordPress ist Open Source Software. Veröffentlicht unter der sogenannten GNU General Public License ist der Programmiercode frei editierbar und kann verändert, angepasst und bedarfsgerecht weiter entwickelt werden. Tausende Entwickler weltweit machen von dieser Möglichkeit regen Gebrauch. Es gibt wohl kaum einen Wunsch nach einer Funktion, dem die Entwickler – Community noch nicht entsprochen und der WordPress – Gemeinde in Form eines Zusatzprogrammes (Plugin) zugänglich gemacht hat.

WordPress – das Content-Management-System

WordPress ist eine Content-Management-Software, die auf dem Webserver installiert wird. Signifikant für ein CMS ist die strikte Trennung von Design/Code und Inhalt. Es gibt ein Frontend, das was der Surfende sieht und als Website wahrnimmt, und ein Backend. In dieses Backend meldet sich der Anwender (oder auch mehrere Anwender, womöglich sogar gleichzeitig) an und nimmt inhaltliche Änderungen vor. Dazu muss der minder versierte Bearbeiter keinerlei Design- oder Programmierkenntnisse vorhalten. Denn ihm offenbart sich ein Editor, erinnernd an ein Textverabeitungsprogramm mit entsprechendem ähnlichen Schwierigkeitsgrad, in den er Texte eingibt bzw. Bilder und Videos platziert – und das völlig ortsunabhängig (sie benötigen natürlich einen Internetzugang).

WordPress – eine Erfolgsgeschichte

marktanteil CMS wordpress

WordPress ist globaler Marktführer im CMS – Segment.

Die Dominanz von WordPress nimmt weiter zu. Mittlerweile setzen 30 Prozent aller Websites (Websites mit und ohne CMS) das Content-Management-System (CMS) ein. Das geht aus einer Analyse der zehn Millionen größten Websites hervor, die von W3Techs durchgeführt wurde. Knapp über die Hälfte der erfassten Websites verwenden entweder gar kein CMS oder nutzen ein CMS, das den Machern der Erhebung nicht bekannt ist. Dementsprechend liegt der Marktanteil von WordPress bei den Websites, die mit einem CMS betrieben werden, bei über 60 Prozent.